Stier
 

Kanarische Inseln


Einführung
Fuerteventura
Bilder Fuerteventura Einführung
Costa Brava
Besalù
Barcelona
Montserrat
Costa Daurada
Ebro Delta
Costa del Azahar
Morella
Kanaren
Landschaften
Granada
Ronda
Zisterzienser
 
Kanaren
Inseln der
Seligen
Kanaren
Kanaren
Kanaren
Kanaren
Kanaren
Die Kanaren bestehen aus sieben großen und sechs kleinen Inseln.
Die Inseln liegen im Atlantik in einer geographischen Region, die als Makaronesien bezeichnet wird. Von Osten nach Westen erstreckt sich die Inselkette über 500 km, die Nord- Südausdehnung beträgt ca. 200 km.
Im Osten beginnend liegen die Inseln Lanzarote, Fuerteventura, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro ganz im Westen. Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Vor etwa 36 Millionen Jahren begann mit ersten unterseeischen Ausbrüchen die Entstehung der Kanaren. Die mächtigen Vulkanberge der westlichen Inseln erheben sich über 6000 Meter vom Meeresboden aus. Der höchste Berg der Kanaren ist der Pico del Teide auf Teneriffa. Die Gesamtfläche der Inseln beträgt 7447 Quadratkilometer die Einwohnerzahl aller Insel beläuft sich auf ca. 2,1 Millionen. Teneriffa ist die größte Insel.
Das Klima ist das ganze Jahr über angenehm, im Winter nicht zu kalt im Sommer nicht zu warm. Die Wassertemperatur beträgt im Winter ca. 19 Grad und um Sommer ca. 22 Grad. Im Sommer schaffen die Winde stetige Abkühlung.
Politisch sind die Kanaren in zwei spanische Provinzen aufgeteilt. Die Hauptstad ist Las Palmas de Gran Canaria. Die erste Besiedelung der Kanaren ist zeitlich unbekannt. Es gibt Vermutungen, dass es sich um Berberstämme aus Nordafrika handeln könnte. Die dokumentierte  Geschichte der Kanarischen Inseln beginnt mit der Eroberung der Inseln durch den Normannen Jean de Béthencourt im 15 Jahrhundert.
Wir waren Anfang Dezember auf den Kanaren, mit dem Wetter hatten wir Pech, in Fuerteventura erlebten wir unseren ersten Sandsturm. Von den zwei Wochen, die wir auf der Insel waren, hatten wir dennoch sieben Sonnentage. Und kalt war es nie.